Septemberode

Milch, Mehl, Trauben und Tabak –

das ist Leben nach meinem Geschmack:

ein Stück alter Gouda, dazu junges Brot,

ein Glas Weißen oder Roten,

sind des Himmels irdische Boten;

danach eine Pfeife gepafft,

und der Tag ist geschafft.

 

Eben noch der Septembersonne Wärme auf der Haut,

plötzlich eine Wolkenfront den Himmel vergraut.

Der Nord-Wester ist ungeduldig,

holt schon ‚mal Luft –

doch er muss warten,

im Garten reifen noch Äpfel und letzte Tomaten.

Wir derweil tanzen mit langen Schatten,

singen Lieder, wie unsere Altvorderen sie hatten.

 

Der Kreis schließt sich, aber nur langsam –

doch, seid achtsam:

schnell kommen bald Regen und Schnee,

Sturm und Orkan – nicht nur eine Boe.

Genießen wir das letzte Licht,

bevor die Dunkelheit erwacht,

lieben wir, wie das Leben uns besticht,

bevor Vergänglichkeit und Tod erhalten die Macht.

Gute Nacht!

 

Lars Bessel / 11. September 2017