Folter in der Nachbarschaft

Seit langem sitze ich wieder einmal in einem Gerichtssaal – im Zuschauerraum, versteht sich. Neben mir eine begnadete Zeichnerin, Marion von Oppeln, die ich als Gerichtszeichnerin etablieren möchte. Aus meiner Zeit als festangestellter TV-Reporter weiß ich noch zu gut, dass es viel zu wenig gute dieser Gattung gibt … Selbstverständlich habe aber auch ich meinen Spiralblock dabei und die „Geschichte“, die sich mir an diesem Vormittag im Itzehoer Amtsgericht auftut, hat es in sich. Wer meint, auf dem „platten Land“ sei die Welt in Ordnung, irrt gewaltig! Wer meinen Artikel, der in der „Norddeutschen Rundschau“ des sh:z-Verlages erschienen ist, lesen möchte, klickt einfach auf folgenden Link:

„Ein widerwärtiges Verbrechen“